Goodbye Zucker – Meine 8-Wochen Challenge nach Sarah Wilson

Goodybe Zucker – Meine 8-Wochen Challenge nach Sarah Wilson

Mir reicht’s! Ich habe meine täglichen Heißhungerattacken nach Süßem satt! Seit mehreren Monaten geht es nun schon so – habe ich vormittags ein anstrengendes Projekt auf dem Tisch, ist der Griff in die Schublade mit Süßigkeiten vorprogrammiert. Gibt es bei einem Meeting Kuchen oder Gebäck, bin ich die Erste, die beherzt zugreift. Abends kehre ich dann nach einem anstrengenden Arbeitstag ausgepowert heim, mache es mir mit irgendeinem Junkfood auf der Couch gemütlich und erfinde einen guten Grund, warum ich es heute wieder nicht zum Sport schaffe.

Dafür ernte ich von meinem Freund ein entnervtes Augenrollen und am nächsten Morgen auf der Waage wieder ein paar Gramm mehr auf der Gewichtsanzeige (ich habe meine Waage Herbert getauft… ich würde die aktuelle Beziehung zwischen mir und Herbert als äußerst angespannt umschreiben). Apropos spannen… leider erreicht nicht nur der Zeiger meiner Waage gefährliche Grenzbereiche, auch meine Kleidung, speziell mein geliebtes rotes Winterkleid, sitzt nicht mehr so, wie es das ursprünglich mal sollte. Ich könnte euch hier jetzt noch mehr entwürdigende Beispiele nennen – für mich ist nun einfach der Moment gekommen, in dem ich dringend die Notbremse ziehen und aus dem Zucker-Hamsterrad ausbrechen muss.

Raus aus der Zuckerfalle

Ich bin kein wirklicher Freund von Diäten und daher bewege ich mich auch eher widerwillig in die Lifestyle- und Gesundheitsabteilung meiner Buchhandlung. Hier stehen all die bekannten Diät-Apostel bunt schillernd in Reih und Glied nebeneinander: schlanke, durchtrainierte Models versprechen mir auf den Titeln mit strahlendem Lächeln einen Traumkörper in kurzer Zeit, neue Formeln und Rezepturen locken mit schnellen und vor allem einfach zu erreichenden Abnehmerfolgen. Aber ich brauche kein neues Ernährungskonzept – eigentlich ernähre ich mich durchweg gesund, wären eben nicht die ständigen Heißhungerattacken nach Süßkram bei mir an der Tagesordnung. Eine Verkäuferin rettet mich schließlich aus meinem Dilemma und drückt mir ein hellblaues Buch mit quietschgelben Zitronen in die Hand. „Goodbye Zucker- Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen“ von Sarah Wilson, sowie den Nachfolgeband „Goodbye Zucker – Für immer“. Genau das, wonach ich suche!

 

„Goodbye Zucker – Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen“

 

 

Goodbye Zucker von Sarah Wilson

Noch in der Buchhandlung beginne ich im ersten Band zu lesen und werde von der Widmung der Autorin direkt abgeholt: „Dieses Buch schrieb ich für all diejenigen, die sich mit ihren Essgewohnheiten und ihrer Gesundheit abmühen und sich Vorwürfe machen, dass sie es nicht schaffen, beides in den Griff zu bekommen.“ Bingo! Und auch das Layout der beiden Bände spricht mich persönlich sehr an: locker und verständlich geschriebene Texte, viele Rezepte mit Bildern, die mir direkt das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen  und eine sympathische Schreibe sammeln bei mir direkt erste Bonuspunkte. Und auch der günstige Preis von 12,99 Euro pro Band überzeugt – nach nur 20 Minuten verlasse ich zufrieden, mit beiden Büchern unterm Arm, die Buchhandlung.

Zeit, mich den Tatsachen zu stellen: Ich bin zuckersüchtig

Der erste Band ist in zwei Teile aufgeteilt: im ersten Teil erfahre ich viel über die Autorin (die auf Grund einer Autoimmunkrankheit ihren Zuckerkonsum zu hinterfragen begann), lese Wissenswertes über die Droge Zucker (nein, ich übertreibe nicht) und erhalte den Fahrplan für mein Projekt „Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen“ mit vielen hilfreichen Tipps und Techniken, den Zucker dauerhaft von meinem Speiseplan zu verbannen. Im zweiten Teil kommen die Rezepte: 108 zuckerfreie, reich bebilderte Rezeptvorschläge – meist Gluten- und getreidefrei und ohne die sonst so ellenlangen Zutatenlisten, die ungeübte Kochanfänger von Vornherein abschrecken dürften. Zudem scheinen die Rezepte schnell und einfach zubereitet zu sein – perfekt also für Berufstätige wie mich, die nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht noch Lust auf eine zweistündige Kochorgie am Herd haben.

Was ich nach den ersten zwanzig Seiten nun auch sicher weiß: ich nehme aktuell viel mehr Zucker zu mir, als die Natur das ursprünglich mal vorgesehen hat.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 6- 8 TL Zucker am Tag – da dürfte ich mit meinen täglichen Süßigkeitenattacken klar darüber liegen. Auch könnten meine, in letzter Zeit häufig auftretenden Stimmungsschwankungen, durch ein Zuviel an Zucker begründet sein (von den Gewichtsschwankungen fangen wir lieber gar nicht erst an…). Fakt ist: ich muss etwas tun. Warum also nicht das Experiment wagen und das 8-Wochen „Goodbye Zucker“-Programm nach Sarah Wilson ausprobieren? Es kann ja schließlich nur besser werden! (Studien belegen, dass die Psyche eines Menschen zwischen 21 und 66 Tage benötigt, um Angewohnheiten zu verändern – daher wurde das Programm von der Autorin auf acht Wochen ausgelegt)

Goodbye Zucker – Zuckerfrei glücklich in 8 Wochen: Meine Vorbereitungen für Woche 1

Das Ziel meiner ersten Woche ist es, den bisherigen Zuckerkonsum herunterzufahren.

In Woche 1 sollte ich damit beginnen, raffinierte Kohlenhydrate von meinem Speiseplan zu streichen (Kuchen, Weißbrot, Gebäck aus Weißmehl) und Säfte und Softdrinks durch ungesüßten Tee und Wasser zu ersetzen. Zudem mache ich mich daran, meine Küchenvorräte auf die kommenden acht Wochen auszurichten: dank meines Ayurveda-Seminars habe ich noch Kokosöl im Haus, dafür muss ich gehörig meinen Nussvorrat (gesunde Snacks wenn der Heißhunger kommt) aufstocken und meine Obstschale leeren (Fruchtzucker ist in den acht Wochen nicht erlaubt).

In der ersten Zeit sollte man gar keinen Zucker zu sich nehmen – Honig, Obst und Agavensirup inklusive

Und noch etwas mache ich, bevor ich meine „Goodbye-Zucker“-Challenge starte: ich klebe mir mein Mantra für die kommenden acht Wochen gut sichtbar an den Kühlschrank:

„Ich mache das ganze Programm hier nicht, weil ich dazu von außen gezwungen werde. Ich mache es für mich und um mich nach den acht Wochen wieder in meinem Körper wohlzufühlen.“

Nun kann es losgehen! Woche 1, ich komme!

PS: Ihr könnt mich auf meinem Instagram-Account „Reisenomadin“ täglich bei meiner Challenge begleiten und mitverfolgen, ob ich es schaffe, in den kommenden acht Wochen auf Zucker zu verzichten. Auf meinem Blog werde ich einmal wöchentlich Bilanz ziehen und euch meine einzelnen Wochenziele detailliert vorstellen. Drückt mir die Daumen!

Hier noch ein paar lesenswerte Links zum Thema „Goodbye Zucker“ für alle, die es noch ein bisschen ausführlicher haben möchten:

2 Comments

  • Silvia sagt:

    Huhu, das ist ja mal interessant zu lesen und mich lachen die Zitrusfrüchte auf den Büchern förmlich an 😉 genauso geht es mir auch ständig und ich schaffe es einfach nicht meinen Zuckerkonsum dauerhaft herunterzufahren. Dabei geht es mir tatsächlich viel besser wenn ich es mal einigeTage durchhalte. Liest sich wirklich gut! Liebe Grüße von Silvia

    • Sabine sagt:

      Hallo Silvia, lieben Dank für deine lieben Worte und schön, dass ich nicht die einzige Zuckersüchtige auf diesem Planeten bin. Ich bin leider wieder mitten im Zucker-Wahn – sobald es im Job stressig wird, ist irgendwo ein Seelentröster zur Hand. Aktuell ist das Wetter wenigstens wieder top und ich kann die ganzen Kalorien durch Sport ausgleichen – aber auf die Dauer ist das natürlich auch nichts. Aktuell lese ich das Buch „Slow Slim“ und arbeite mich von Level zu Level vor. In Level I, hier bin ich seit etwa 2 Wochen, notiere ich Tag für Tag was, wie und wo ich esse. Ich bin gespannt, ob ich es bis Level 12 schaffe 😉 GLG und ich freue mich auf unser persönliches Kennenlernen kommendes Wochenende in Oberstaufen <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.