München für Foodies: Meine Highlights 2016

München für Foodies - Meine Highlights 2016
München für Foodies - Meine Highlights 2016

Ich liebe München. Drei Jahre lang habe ich hier nach meinem Studium gelebt und gearbeitet und auch heute verschlägt es mich mehrmals im Jahr zurück in die bayerische Landeshauptstadt. Speziell im Sommer ist München ein Traum. Durch den Hofgarten schlendern, die Leopoldstraße entlangflanieren, in einem der gefühlt tausend Straßencafés einen Cappuccino trinken, den Jungs auf der Eisbachwelle beim Surfen zuschauen oder durch die getönten Gläser der Sonnenbrille die Münchner Schickeria bei ihren Shoppingexzessen beobachten. Männer in Lederhosen mit Rauhaardackel an der Leine, Hipster mit Laptop und Rauschebärten, traditionell geschmückte Pferdekutschen, emsig fotografierende chinesische Touristen, grantelnde Taxifahrer, üppige Marktfrauen in Tracht neben tiefverschleierten saudischen Königsfamilien – die Straßenszenen Münchens ähneln einem Wimmelbild.

Und auch für Foodies hält die Stadt immer wieder neue Geschmackserlebnisse bereit. Hier meine persönlichen Highlights 2016.

München für Foodies: Frühstücken am Gärtnerplatz

Mein Foodie-Tag beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück im trendigen Glockenbachviertel. Das Cotidiano ist DIE Adresse für Frühstücksfans in München. Den ganzen Tag lang kann man hier aus der überdimensional großen Frühstückskarte auswählen und die hausgemachten Biobackwaren, Kuchen, Waffeln und leckeren Quiches genießen. Dazu gibt es eine riesen Auswahl an Kaffee- und Teespezialitäten und hausgemachten Limos und Eistees.

Das Cotidiano am Gärtnerplatz - ein Paradies für Fans von hausgemachten Backwaren

Das Cotidiano am Gärtnerplatz – ein Paradies für Fans von hausgemachten Backwaren

 

Frisch und lecker - so sieht ein gesunder und guter Start in den Tag aus

Frisch und lecker – so sieht ein gesunder und guter Start in den Tag aus

Positiv: Die hausgemachten Frucht- und Schokoaufstriche kann man vor Ort kaufen und so auch zu Hause genießen +++ Eine große Auswahl an Magazinen und Zeitschriften für die perfekte Morgenlektüre +++ Freundlicher und zuvorkommender Service.
Negativ: Gute Qualität hat ihren Preis. Ein Frühstück (ohne Kaffee) beginnt hier bei 6 Euro. +++ Teilweise muss man hier auf einen Platz warten (aber es lohnt sich!!!)

München für Foodies: Rund um’s Bier

In vermutlich keiner anderen deutschen Stadt spielt Bier in Stadtgeschichte, Politik und bei gesellschaftlichen Ereignissen eine so große Rolle wie in München. Ob Oktoberfest oder Hofbräuhaus – weltweit wird München mit Bier in Verbindung gebracht. Um 1600 befanden sich innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern über 74 Brauereien. Heute, nach der Industrialisierung und den beiden Weltkriegen, konzentriert sich das Biermonopol auf einige Großbrauereien, die überall in der Stadt die Gasthäuser und Biergärten mit ihren jeweiligen Bierspezialitäten versorgen.

Historische Ansicht München: kaum eine Stadtgeschichte ist so eng mit Bier verbunden, wie die der bayerischen Landeshauptstadt. (Foto: Stadtmuseum München)

Historische Ansicht München: kaum eine Stadtgeschichte ist so eng mit Bier verbunden, wie die der bayerischen Landeshauptstadt. (Foto: Stadtmuseum München)

In diesem Jahr jährt sich das bayerische Reinheitsgebot zum 500sten Mal. (1516 wurde in Bayern festgelegt, dass Bier nur aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser hergestellt werden darf) und das Stadtmuseum München hat hierzu die sehenswerte Ausstellung „Bier. Macht. München“ auf die Beine gestellt. Über 700 Objekte rund um das Thema „Bier“ sind zu sehen, man erhält Einblicke in den Brauprozess, den stadthistorischen Zusammenhang sowie einiges an kuriosem Faktenwissen.

Die Ausstellung ist ein Highlight für jeden Bierfreund und Einheimischen und kann noch bis 8. Januar 2017 im Stadtmuseum München besucht werden.
Bier.Macht.München - Sehenswerte Ausstellung rund ums Bier. Noch bis Anfang Januar im Stadtmuseum München.

Bier.Macht.München – Sehenswerte Ausstellung rund ums Bier. Noch bis Anfang Januar im Stadtmuseum München.

Mein persönlicher Tipp: Es lohnt sich auch noch ein Gang durch die weiteren Ausstellungsräume zur Stadtgeschichte Münchens sowie zur Zeit des Nationalsozialismus.

Nach so viel Theorie, habe ich nun Lust auf ein frischgezapftes Bier. Die Sonne strahlt vom Himmel und vom Stadtmuseum ist es nur ein kurzer Weg zum Viktualienmarkt und dem dortigen Biergarten.

Natürlich ist dieser belebte Ort kein wirklicher Geheimtipp mehr: Stadtführer ziehen mit ihren Gruppen vorbei, am Nebentisch sitzen Fußballfans, die sich auf das heutige Spiel in der Allianzarena einstimmen und neben mir diskutiert ein norddeutsches Elternpaar mit ihren Zöglingen über das restliche Sightseeing Programm. Dennoch: von hier habe ich einen perfekten Blick auf das bunte Markttreiben, eine bayerische Blasmusikkapelle sorgt für musikalische Unterhaltung und das Bier sorgt nach der vorherigen Museumstour für die nötige Abkühlung.

Das Einmalige an diesem Biergarten: Alle Münchner Brauereien kommen hier im Wechsel zum Ausschank. Alle sechs Wochen löst eine Brauerei die andere ab und übernimmt die Belieferung.

Der Biergarten auf dem Münchner Viktualienmarkt ist aus dem bunten Markttreiben nicht mehr wegzudenken.

Der Biergarten auf dem Münchner Viktualienmarkt ist aus dem bunten Markttreiben nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

Mein persönlicher Tipp:
Das Buch ZEFIX! „Münchens schönste Biergärten“ aus der Süddeutsche Zeitung Edition ist ein toller Begleiter durch Münchens schönste Biergärten und zugleich eine Liebeserklärung an die Stadt. Auf über 350 Seiten werden euch 34 Biergärten, ihre Besonderheiten und Geschichten vorgestellt. Ein Must-have für die Biergartensaison!

 

 

München für Foodies: Rund um die Münchner Freiheit

Alt-Schwabing (U-Bahnstation: Münchner Freiheit) zählt seit jeher zu einem der beliebtesten Restaurant, Diskotheken- und Kneipenviertel Münchens. Solltet ihr essenstechnisch mal überhaupt keine Ahnung haben, empfehle ich euch dieses Viertel: ob arabische Küche, bestes Sushi, indische Spezialitäten oder ganz neue Food-Konzepte: hier findet ihr garantiert das Richtige!

Mich verschlägt es dieses Mal eigentlich hierher, weil ich das das „WOOD“ in der Occamstraße ausprobieren möchte – das erste Restaurant, welches sich speziell dem Ernährungstrend „Clean Eating“ verschrieben hat. Nach meinen diversen Kochausflügen reizt es mich natürlich, mich von den Profis mit gutem und gesundem Essen verwöhnen zu lassen.

Einen Haken hat das Ganze aber: direkt nebenan ist Münchens Top-Adresse für köstliche Burger: Das Ladengeschäft von Ruff’s Burger. 2008 startete die Erfolgsgeschichte auf dem Schwabinger Wochenmarkt: Einmal in der Woche gab es an dem Stand alles, was dem Burger-Fan das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Das Konzept war so erfolgreich, dass 2012 der erste Laden angemietet wurde. 2014 eröffnete der zweite Imbiss am Rindermarkt, es folgte ein Restaurant sowie 2016 Ruff‘s Buger & BBQ in der Türkenstraße. Burger, Ribs und Pulled Pork in einem neuen Imbiss vereint. Klingt lecker? Das ist es auch!

DIE Adresse für köstliche Burger in München

DIE Adresse für köstliche Burger in München

 

Meine Wahl: der Avocado Burger. Yummy!

Meine Wahl: der Avocado Burger. Yummy!

Positiv: Selbstgebackene Brötchen, eine große Auswahl hausgemachter Soßen, hochwertiges Fleisch aus Bayern – so setzt sich ein perfekter Burger zusammen! +++ Faires Preis-Leistungsverhältnis: ein Hamburger beginnt bei 4,90 Euro. +++ Persönliche Empfehlung: Avocado Burger mit saftigem Burger-Patty, frischer Guacamole, knusprigem Bacon, Salat und Soße. +++ Ihr könnt dem Entstehungsprozess eures Burgers Schritt für Schritt an der Theke zuschauen.
Negativ: Suchtpotential! 🙂

München für Foodies: Die Gourmetadresse über den Dächern Münchens

Ein Highlight habe ich mir für den Schluss aufgehoben: die Dachterrasse des noblen Mandarin Oriental Hotels hoch über den Dächern Münchens.
Ein Geheimtipp über den Dächern Münchens

Ein Geheimtipp über den Dächern Münchens

Die „China Moon Roof Terrace“ ist noch eine Geheimtipp für Genießer. Die Gäste können hier zwischen bequemen Lounge-Möbeln oder klassischen Sitzgruppen wählen oder sich direkt in die kühlen Fluten des hoteleigenen Infinity-Pools stürzen. Die Getränkekarte ist Münchens Visitenkarte für exquisite Cocktailkreationen. Dazu wird asiatisch-mediterran-orientalische Fusion-Küche kredenzt. Die Preise sind fair aber nicht für den kleinen Geldbeutel gedacht. Mein Aperol Sprizz und eine köstlich-fruchtige Gazpacho mit gegrillten Garnelen schlagen mit rund 20 Euro zu Buche. Mein Freund entscheidet sich dagegen für die exklusive Variante: eine Portion Beef-Tartar, ein prickelnder Champagner-Cocktail und ein Iced Espresso sind ihm rund 50 Euro wert. Den atemberaubenden 360° Panoramablick (Alpenpanorama, die Türme der benachbarten Frauenkirche, Bayerischer Landtag usw.) sowie zwei wunderschöne Stunden über den Dächern Münchens inbegriffen.

Mein Fazit: Eine exklusive Adresse über den Dächern Münchens. Idealer Ort für Heiratsanträge, einen Feierabendcocktail nach einer anstrengenden Arbeitswoche oder einen ungestörten Mädelsnachmittag (tolles Angebot an Kuchen und Desserts!)

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.