Testküche: „Die grüne Küche auf Reisen“

Die grüne Küche auf Reisen

David Frenkiel und Luise Vindahl sind das sympathische Paar hinter dem preisgekrönten Food-Blog Green Kitchen Stories, der auf der ganzen Welt begeisterte Anhänger hat. Gesunde, saisonale und köstliche vegetarische Rezepte gepaart mit wundervoller Fotografie sind zu ihrem Markenzeichen geworden. 2014 kam ihr erstes Kochbuch „Die grüne Küche“ auf den Markt – und ich war sofort angetan von den tollen Rezepten und vielversprechenden Food-Fotos zu jedem Gericht. „Die grüne Küche auf Reisen“ ist nun der Folgeband, den ich für euch, eine Wochenende lang, genauer unter die Lupe genommen habe.

Reisen geht durch den Magen

Buchcover: Die grüne Küche auf Reisen

Buchcover: Die grüne Küche auf Reisen

David und Luise lieben es zu reisen. Als ihre Tochter Elsa sieben Monate alt ist, gehen die Drei auf Weltreise. Sie übernachten auf dem Sofa eines Freundes in Brooklyn/NYC, machen sich auf die Suche nach einem vegetarischen Restaurant in Peking und probieren sich durch die Straßenküche Vietnams. In den vergangenen vier Jahren erkundet die kleine Familie so insgesamt 15 verschiedene Länder auf fünf Kontinenten, kulinarische Abenteuer inklusive. Von diesen handelt nun ihr zweites Kochbuch „Die grüne Küche auf Reisen“, in dem sie ihre liebsten Rezepte aus aller Welt zusammengetragen haben. Entstanden sind über 255 Seiten voller Fernweh und Leckereien.

Eine gesunde, natürliche und grüne Küche die Spaß macht und schmeckt

Vom mexikanischen Frühstückssalat über blumiges Eier-Curry bis zur Torta di Ricotta e Polenta – alle Gerichte folgen Davids und Luises Ernährungsphilosophie (im ersten Band „Die grüne Küche“ gehen die beiden genauer darauf ein). Aber keine Angst: Essen verstehen die beiden nicht als Wissenschaft und emsiges Kalorienzählen – vielmehr geht es den beiden um eine gesunde, natürliche und grüne Küche die Spaß macht und schmeckt. Ihre Zutatenlisten sind reich an frischem (Bio-)Gemüse, hochwertigen Fetten, natürlichen Süßungsmitteln, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Samen, Nüssen und Früchten. Wonach man jedoch vergeblich sucht sind industriell weiterverarbeitete Zutaten. Ergänzt werden die vegetarischen und teils veganen Rezepte durch kleine Anekdoten und recht persönliche Reisefotos der Kleinfamilie. Ein ganzes Kapitel ist dem Thema Reisen mit Kindern gewidmet.

Mein erster Eindruck

Das Buch ist wunderschön und hochwertig aufgemacht. Neben den tollen Bildern der Gerichte gibt es im zweiten Band nun auch noch eine Fülle an stimmungsvollen Bildern exotischer Orte, die sofort mein Fernweh wachkitzeln. Ein wenig kommt auch Neid bei mir auf: diese wunderschöne, junge Bilderbuchfamilie, die ihren Traum wahr gemacht hat und mit ihrem zuckersüßen Kind auf Reise gegangen ist. Die beiden sind echt zu beneiden! Ein paar Minuten später schäme ich mich für meine kleine Neidattacke: es gehört schließlich eine große Portion Mut und Weltoffenheit dazu, so ein Projekt mit Kleinkind zu wagen. Was mir auch noch auffällt: ich kenne einige der Originalrezepte in sehr zuckerhaltiger bzw. frittierter Form. David und Luise haben die Rezepte im Stil ihrer Philosophie umgewandelt und teilweise die Zubereitung verändert. Wo früher Frittierfett, Zucker oder glutenhaltige Zutaten vorgeschlagen wurden, stehen nun gesunde und glutenfreie Alternativen. I like!

So, aber nun geht’s ans Kochen…. Nur: Für was soll ich mich entscheiden? Schließlich sieht alles so köstlich aus!

 

Wo sonst bekomme ich frische und hochwertige Produkte aus der Region, als hier?

Doch bevor ich mit dem Kochen loslegen kann, führt mich mein erster Weg auf den Wochenmarkt – eine tolle Quelle für frische und hochwertige Lebensmitteln aus der Region.

 

Meine Ausbeute

Meine Markt-Ausbeute – macht direkt Lust auf mehr, oder?

—————————————————————————————————————————

Frühstück/ Snack/ Dessert
Schwierigkeitsstufe: Einfach

Chia-Erdbeer-Pudding

Chia-Samen sind ja aktuell voll im Trend: die kleinen schwarzen Samenkörner sind reich an Protein, wirken antioxidativ und enthalten dank ihres hohen Fasertanteils jede Menge gesunde Ballaststoffe und reichlich Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren.

Rezept (für zwei Portionen)

Für den Pudding: 400 ml ungesüßte Mandelmilch, 50 g Chia-Samen, ein wenig Mark einer Vanilleschote sowie eine Prise Meersalz in eine Schüssel geben und gut verrühren. Die Mischung auf zwei Gläser verteilen und zum Quellen (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen, bis es eine geleeartige Konsistenz hat.

Für die frische Erdbeersauce: 200 g Erdbeeren sowie vier Backpflaumen (entsteint und grob gehackt) in einen Topf geben, aufkochen lassen und 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Die Mischung mit einer Gabel zerdrücken und in einer Schüssel im Kühlschrank abkühlen lassen.

Für das Topping: 1 Kiwi (geschält und gewürfelt), 1 Apfel (gewürfelt) und das Fruchtfleisch einer Avocado (in Würfel geschnitten) vermengen

Die gekühlten Puddinggläser mit einer Schicht Erdbeersauce und Früchten auffüllen. Mit Kakaonibs und Minze garnieren und servieren.

Chia-Erdbeer-Pudding

Chia-Erdbeer-Pudding

Mein Fazit: Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht. Anstelle der Mandelmilch habe ich Kokos-Reis Milch verwendet und da ich kein großer Fan von Backpflaumen bin, diese auch in der Erdbeersauce weggelassen.
Geschmacksurteil: köstlich!

—————————————————————————————————————————

Mittagessen / Abendessen
Schwierigkeitsstufe: Einfach (es braucht nur ein wenig Geduld…)

Halloumi-Veggie-Burger

Auf den Geschmack von Halloumi-Grillkäse bin ich bei meiner Zypern-Reise gekommen. Daher freue ich mich, als ich das Rezept für einen Veggie-Burger mit Halloumi finde. Die Zubereitung klingt simpel – aber ob der Halloumi Käse tatsächlich alle Zutaten in der Pfanne binden wird, wie beschrieben?!?

Für sechs Burgerpatties: 1 kleine Zucchini (200g), 1 große Karotte (150g) und 200g Halloumi-Käse auf der gröbsten Seite der Vierkantraspel raspeln (Vorsicht Fingerkuppen!). In eine große Schüssel geben, eine handvoll frischer Minzblätter hinzufügen und mit den Händen alles gut vermischen.

Für das Dressing: 120ml Naturjoghurt, 2 EL Tahinipaste, 2 EL Limettensaft, 1 TL Ahornsirup und eine Prise Meersalz in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren.

Eine antihaftbeschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. Aus 1/6 der Gemüse-Käse-Mischung mit den Händen eine Frikadelle formen (und dabei die Flüssigkeit herauspressen). Frikadelle in die Pfanne geben und mit einem Pfannenwender vorsichtig in Form drücken.

Gemüse-Halloumi Frikadelle in der Pfanne

Gemüse-Halloumi Frikadelle in der Pfanne

Die restlichen Frikadellen ebenso herstellen und ohne Fettzugabe einige Minuten nur auf einer Seite braten, bis der schmelzende Käse das Gemüse zusammenhält. Dann die Frikadellen wenden und auch auf der anderen Seite goldbraun braten.

Anrichten: Eine Frikadelle in je einem großen Salatblatt mit einem Klecks Dressing, ein paar Sprossen, in Würfel geschnittenem Fruchtfleisch einer Avocado und einem Löffel Sauerkraut servieren.

Et voilà: Kann fast mit dem Original mithalten, oder?

Et voilà: Kann fast mit dem Original mithalten, oder?

Mein Fazit: Meine erste Frikadelle gelingt super, bei den anderen muss ich aufpassen, dass sie mir nicht zerbröckeln (Übung macht die Meisterin…).
Ansonsten ein tolles und leichtes Gericht, das sich sehen lassen kann und geschmacklich auch den einen oder anderen Fleischfan überzeugt.
Geschmacksurteil: Yummy 🙂

—————————————————————————————————————————

Frühstück /Getränke
Schwierigkeitsstufe: Easy

Immunsystem stärkendes Kurkuma-Lassi

Seit meinem Ayurveda-Workshop weiß ich: Das indische Gewürz Kurkuma ist ein hervorragendes Antioxidans, das als entgiftend, verdauungsfördernd und entzündungshemmend gilt und daher in der Lehre des Ayurveda schon seit Jahrhunderten verwendet wird. Der Lassi eignet sich auf Grund der darin enthaltenden Bananen auch hervorragend als Frühstücksdrink – ein echter Booster für das Immunsystem!

Zubereitung: 450ml Naturjoghurt, zwei reife Bananen, 2 TL frischer Ingwer (geschält und gerieben), 2 EL klarer Honig, Saft von ½ Zitrone, 1 TL gemahlene Vanille, 3-4 TL gemahlener Kurkuma, 1 kleine Prise schwarzer Pfeffer aus der Mühle sowie 4-5 Eiswürfel im Standmixer auf höchster Stufe pürieren bis die Mischung glatt ist. Den Lassi auf 2 große Gläser verteilen und noch etwas Kurkuma darüber stäuben.

Mit diesem Lassi startet ihr fit in den Tag!

Mit diesem Lassi startet ihr fit in den Tag!

Mein Fazit: Kinderleichte Zubereitung mit Zutaten, die in (fast) jedem Haushalt zu finden sind. Endlich habe ich ein Rezept, in dem ich braun gewordene Bananen sinnvoll verwerten kann.
Geschmacksurteil: Toll!

—————————————————————————————————————————

Wer jetzt Lust bekommen hat und noch mehr leckere Rezepte der beiden nachkochen möchte, dem kann ich den Kauf dieses Kochbuches nur wärmstens empfehlen!
Ihr habt das Buch bereits? Dann freue ich mich auf eure Kommentare und das eine oder andere weitere Lieblingsrezept 🙂

 

David Frenkiel & Luise Vindahl

„Die grüne Küche auf Reisen“
Vegetarisches aus aller Welt

Gebunden, 256 Seiten mit 200 farbigen Abbildungen

Preis € [D]34,95 [A] 36,- / sFr 46,90
ISBN 978-3-86873-806-3

 

Der Artikel entstand in Kooperation mit dem Knesebeck Verlag. Der Text spiegelt die Meinung der Autorin wieder.

5 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Hermann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.