Stilkritik: Dress for Success – das kleine Buch für die erfolgreiche Frau

Dress for Success
Dress for Success

Braucht eine erwachsene Frau Ratgeberliteratur? Das frage ich mich, als ich das kleine, weinrote Büchlein aus der Verpackung ziehe. „Dress for Success: Das kleine Buch für die erfolgreiche Frau“ hört sich doch schon einmal recht vielversprechend an. Wer möchte von uns nicht erfolgreich sein, träumt von der nächsten Gehaltserhöhung, dass der Chef endlich die Leistungen sieht, die man Tag für Tag am Arbeitsplatz erbringt. Aber kann es wirklich so einfach sein? Ich bin gespannt.

Über die Autorin

Die Amerikanerin Edith Head (1897 – 1981) gehört zu einer der zweifellos berühmtesten und einflussreichsten Kostümbildnerinnen Hollywoods. Sie kleidete unter anderem Stars wie Grace Kelly, Elizabeth Taylor, Sophia Loren und Stilikone Audrey Hepburn ein. Zu Lebzeiten entwarf sie Kleider für über tausend Filme. Edith Head wurde 35 Mal für den Oscar nominiert, acht Mal hielt sie ihn in den Händen. 1967 brachte Head mit dem Buch „Dress for Success: Das kleine Buch für die erfolgreiche Frau“ einen Ratgeber heraus, der zu einer Stilbibel der damaligen Zeit wurde. Im Herbst 2015 ist diese Bibel nun in neuem Layout und neuer Übersetzung im Eden Books Verlag erschienen.

Das schreibt der Verlag über das Buch

„Dieser liebevoll illustrierte Vintage-Style-Guide ist ein humorvoller, zeitloser Moderatgeber und ein Muss für die stilbewusste Frau.“

Nach dem Vorwort habe ich allerdings so meine Bedenken, ob das Büchlein mir wirklich weiterhelfen kann.

Während der Lektüre der kurzweiligen vier Vorwortseiten fühle ich mich, als hätte mich eine Zeitmaschine in die 60er Jahre gebeamt. Ich stolpere über Sätze wie „Die meisten Frauen ersehnen sich die warme Geborgenheit einer glücklichen Ehe“, „Du kannst alles haben, was du möchtest, wenn du dich nur passend dafür anziehst“ und mein absolutes Highlight: „Ein Produkt verstaubt im Regal, wenn es das Auge nicht anspricht.“ Okay, also nur nochmal kurz zum Mitschreiben: ich bin ein Produkt, dessen oberstes Ziel es ist, aus der Masse im Supermarkt herauszustechen. Am Ende der Geschichte kommt dann entweder eine gute Fee, oder ein Prinz, der mich in den heiligen Hafen der Ehe führt…..argh, also als junge, gebildete, emanzipierte Frau ist das hier harter Tobak!

Die These des Buches: Die Kleidung und das Äußere einer Person entscheiden darüber, ob sie sich auf ein definiertes Ziel zubewegt oder bloß auf der Stelle tritt.

Edith Head beschreibt das Buch in ihrem Vorwort als „Kompass durch den Dschungel des schlechten Geschmacks, durch den Sumpf der Mittelmäßigkeit und weg vom großen, bösen Wolf namens „Nichts zum Anziehen“.“
Okay, hier bin ich wieder mit von der Partie. Dieses letztgenannte Problem kenne ich nur allzu gut. Der eine oder andere Fehlkauf befindet sich auch in einem der zahlreichen Schubladen meines Kleiderschranks, vielleicht hat das Buch hier doch noch eine Lösung für mich parat.

 

Wer kennt nicht die Situation? Die Kleiderstange hängt voll, aber "Schatz, ich habe nichts anzuziehen!"

Stilsicheres und souveränes Auftreten – welche Frau wünscht sich nicht eine Stilbibel, die sie durch den Fashion-Dschungel navigiert?

Aber zunächst lese ich mich quer durch die ersten Kapitel.

Wie kleide ich mich richtig im Beruf, wie finde ich den sogenannten Akzeptanz-Look für meine Berufssparte, was ist die richtige Kleidung um mir einen Mann zu angeln (!!!) und ihn zu behalten, und wie kleide ich meine Familie richtig ein. Ich muss mich manchmal wirklich zurückhalten um nicht laut prustend das Buch aus der Hand zu legen. Meine Güte, ich war Alice Schwarzer für ihre emanzipatorischen Bemühungen noch nie so dankbar wie in den Minuten dieser Lektüre! Ich bin froh, dass ich mich meinem Freund auch mal in einer ausgeleierten Jogginghose zeigen darf, er mich auch noch mag, wenn ich ihm morgens aus Mascara-verschmierten Panda Augen anblicke und er nicht von mir erwartet, dass ich nach einem Zwölfstundentag im Büro frisch und erholt aussehe.

Weiter geht’s, jetzt möchte ich endlich erfahren, wie ich mir eine anständige Garderobe aufbaue.

Und einige schöne Lösungsansätze finde ich dann auch in den nächsten Kapiteln. Ich lerne die drei unverzichtbaren Fundament-Outfits kennen und bekomme einige wertvolle Tipps, wie der nächste Einkauf, nicht wieder in einer Katastrophe endet. Es gibt einen kleinen Exkurs in die Farbenlehre, ein paar Tipps, wie ich meine Vorzüge besser in Szene setzen kann, nur der Satz „Wenn ihr Bauch hervorragt hilft nur Sport, Diät und mehr Kontrolle durch Mieder“ katapultiert mich wieder in meine leicht entsetzte, feministische Anfangsstimmung.

Meine Lieblingsstelle

Es mag niemals mein sein,
Das Brot oder der Kuss oder das Königreich,
So sehr ich es auch ersehne.
Aber ich weiß, dass meine Hand dem Himmel eine Armlänge näher kommt
Weil ich mich danach strecke.

Wann immer wir uns anstrengen ein Ziel zu erreichen, werden wir unweigerlich ein wenig näher an das herankommen, was wir uns wünschen. Erst im letzten Kapitel wird durch dieses schöne Zitat dem Buch etwas von seiner Oberflächlichkeit genommen. Schade, das Büchlein hätte häufiger ein wenig Tiefe vertragen.

Zurück im hier und jetzt: Was habe ich für mich mitgenommen?

Mit einer Prise Humor gewappnet, vermittelt das Büchlein ein interessantes Bild der Damenmode der 1960er Jahre. Ein nettes Geschenkbüchlein für alle Modefans und Stilikonen in spe.
Ein paar Tipps von Edith Head habe ich aber tatsächlich seit der Lektüre in meinem Alltag integriert: zum Beispiel lege ich seitdem meine Kleidung bereits abends bereit, sodass ich am nächsten Morgen nicht vor der leidigen Frage stehe, was ich anziehen soll. Auch habe ich mir einmal mehr verinnerlicht, dass gute Kleidung uns Trägerinnen dienen soll – und wir das eine oder andere Mal den Größenzettel übersehen sollten und eher darauf achten, dass das Kleidungsstück sitzt und unsere Vorteile richtig in Szene setzt. Ein Punkt, mit dem man sich vermutlich viel zu selten bewusst auseinandersetzt.

Auf einen Blick

  • Autorin: Edith Head
  • Titel: Dress for Success: Das kleine Buch für die erfolgreiche Frau
  • Genre: Ratgeberliteratur
  • Verlag: Eden Books
  • Empfehlung: Nichts für humorlose Feministinnen, ein nettes Geschenk für Fashionvictims

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *